Header

Porto

geb. 17.05.2016, geimpft, gechipt, kastriert

Ein Tier zu retten ist einfach. Doch was tun, wenn es nicht so läuft, wie man sich das Zusammenleben vorgestellt hat?

Als Porto in seiner neuen Familie ankam, war allen bewusst, dass es einige Zeit dauern wird, bis er sich eingelebt haben würde. Man hatte Erfahrung mit ängstlichen Hunden und war guten Mutes, auch diesem Sensibelchen bald ein schönes Hundeleben bieten zu können. Doch dann kam alles anders.

Sechs Wochen lang lebte er nun schon in der Familie, ließ sich etwas anfassen, nahm auch Futter aus der Hand, aber an ein Anleinen war nicht zu denken. Daher musste er sein „Geschäft“ auch immer im Haus erledigen, was immer mehr zum Problem wurde. Alle gutgemeinten Ratschläge blieben ohne Erfolg, auch Hundetrainer konnten nicht helfen. Dann der Anruf bei uns.

Aus unserer Sicht sollte eigentlich immer der Tierschutzverein, welcher ein Tier vermittelt, auch für eine eventuelle Rücknahme in der Verantwortung stehen. Leider ist dies oft nicht der Fall und so landet manch arme Seele in einem Tierheim und verbringt dort viele Jahre ohne Chance auf Vermittlung.

Eigentlich waren wir froh, endlich all unsere Angsthasen an Halsband, Leine und Gassigehen gewöhnt zu haben, dies kostet nicht nur den Vierbeinern, sondern auch uns Zweibeinern viel Kraft und auch Nerven, und nun das…..

Also fuhren wir nach Potsdam, mit Hundebox, Sedalin (zum „müde“ machen) und Kettchen in Gepäck, um den geretteten Hund ein zweites Mal zu retten.

Porto hat sich schnell bei uns eingelebt. Unsere Hunde geben ihm die nötige Sicherheit, um den engen Kontakt mit Menschen zu erlernen. So war es uns auch schnell möglich, ihn mit auf unsere Gassirunden zu nehmen, was er sehr genießt.

Porto ist ein sehr sportlicher und neugirieger Hund, der mit allen Hunden und auch mit unseren Katzen gut verträglich ist. Gern lässt er sich schon einmal auf ein kleines Spiel mit uns ein. Und wenn es ein Leckerchen gibt, dann vergisst er ganz schnell seine Zurückhaltung gegenüber dem Menschen.

Letschow, im November 2017

| Zurück zur Übersicht