Header

Unser Anliegen - Hilfe für Tierheimtiere

Sie sind alt, unheilbar krank, behindert oder schon seit vielen Jahren im Tierheim und haben somit keine Chance auf Vermittlung. Schaut man in die Augen dieser Tiere, kann man das ganze Ausmaß ihrer Verzweiflung sehen und hört förmlich ihren Hilferuf "Nehmt mich bitte mit!"

Wir geben diesen Hunden und Katzen auf unserem Gnadenhof in Letschow ein liebevolles Zuhause. Bei uns können sie ihren wohlverdienten Lebensabend in Geborgenheit und wie in einer richtigen Familie genießen.

Seit dem 13. Dezember 2004 verbindet das Anliegen, den Schwächsten zu helfen, denen sonst kaum jemand hilft, alle Mitglieder und Freunde des Vereins Klein'er Gnadenhof e.V.

__________________________________________________________________________________

Tiere verschenken?

Tiere zu verschenken, und das zum Weihnachtsfest,
ist oft ein richt´ges Wagnis - gibt man dem Tier ein Nest?

Die ersten zwei, drei Wochen ist´s Tier die größte Freud.
Doch kurze Zeit dann später wird´s oft nicht mehr betreut.

Auf einmal ist es lästig und wirkt wie eine Last.
Dann schiebt man´s ab im Tierheim, es fühlt sich - klar - gehasst.

Drum rate ich Euch eines: Schenkt Tiere mit Bedacht!
Sie haben zarte Seelen, sind keine kalte Fracht!

Verfasser: Norbert von Tiggelen

__________________________________________________________________________________

Die Zwei- und Vierbeiner vom Klein´en Gnadenhof
wünschen allen Tierfreunden eine
schöne Adventszeit!

Xmas

__________________________________________________________________________________

++ Vermittlungsunterstützung für Tayler ++

Wir stellen Euch einen Aufruf des Tierheim Soltau vor:

Schäferhund "Tayler" taugte laut seinem Halter nicht zum Wachhund. Bevor sein Schicksal anderweitig besiegelt werden würde, hat uns eine besorgte Nachbarin informiert. So zog stattliche, sechsjährige Schäferhundrüde Anfang Mai 2017 im Tierheim ein.

"Tayler" lebte sich schnell ein und war froh über jedes freundliche Wort, jede Aufmerksamkeit.

Tayler

Die Grundkommandos sind dem gelehrigen "Tayler" geläufig – er muss daran (und an die Leinenführigkeit… ) nur ab und an erinnert werden. Das Powerpaket bringt neben jeder Menge Schmusebedarf auch jagdliches Interesse mit. Auf gar keinen Fall sollte er in einen Haushalt mit Katzen oder anderen Kleintieren einziehen (Ausschlusskriterium!). Ein vorhandener Teich stellt hingegen kein Hindernis dar, denn er ist eine richtige Wasserratte und planscht gerne. :-)

Tayler ist verträglich mit Artgenossen – hier jedoch eher mit standfesten Hündinnen – "Warmduscher" sind nicht sein Ding. Mit netten Hundekollegen tobt "Tayler" gerne ausgiebig herum.

Mittlerweile jedoch merken wir ihm an, dass ihn die Situation im Tierheim zunehmend stresst. Ihm fehlen feste Bezugspersonen und körperliche sowie geistige Beschäftigung, die wir uns im neuen Zuhause für ihn wünschen.

Für "Tayler" suchen wir daher (Schäferhunde-)erfahrene, kräftige Menschen, die ihm ein liebevolles und konsequentes Zuhause bieten können.

Wer mehr über Tayler erfahren möchte, kann sich direkt an das Tierheim Soltau wenden: Kontakt - Frau Borchert, Tel: 051 91 - 27 24

Letschow, im Dezember 2017

__________________________________________________________________________________

++ „37 Grad“- Beitrag
Qualvolle Tiertransporte und Schlachtung
in EU-Drittländern ++

Bei ihrem Weg aus der EU in Drittländer sind Tiere qualvoll lange und oft unter tierschutzwidrigen Bedingungen unterwegs. Bei der Verladung, dem Transport und schließlich der Schlachtung erleiden sie extreme Qualen.

Das zeigen neue erschreckende Bilder, die das ZDF in einem „37 Grad“-Beitrag zeigte. Tierschutzstandards in den Drittländern liegen, falls sie überhaupt existieren, hinter denen der EU zurück.

Sehen Sie hier den Beitrag:
www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-geheimsache-tiertransporte-100.html

 

Dazu kommentiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes:

„Die grausamen Bedingungen bei Tiertransporten sind lange bekannt – dennoch haben die Bilder von Tieren, die beim Entladen geschlagen, deren Augen ausgestochen und Sehnen durchtrennt und die ohne Betäubung geschlachtet werden, die Öffentlichkeit erneut schockiert und aufgerüttelt. Obgleich diese Bilder in Drittstaaten der EU aufgenommen wurden, handelt es sich doch um Tiere, die nur deshalb ins Ausland verschachert werden, weil sie in Europa wirtschaftlich wertlos sind und von wohlhabenden Exportunternehmen genutzt werden, um ‘Fleisch’ lebend und möglichst günstig zu transportieren.

Kuh

Die Europäische Union muss sich ihrer Verantwortung stellen. Die Tiertransporte in Drittstaaten widersprechen den ethischen Grundsätzen der EU und ihrer Mitgliedstaaten eklatant. Wir dürfen nicht dulden, dass Tiere aus den Mitgliedstaaten an der Außengrenze sämtlichen Schutz verlieren und grausame Qualen erdulden müssen. Der Europäische Gerichtshof hatte bereits 2015 in einem Urteil gefordert, dass europäische Tierschutzstandards bei Tiertransporten auch über die Außengrenze hinaus eingehalten werden müssen. Aufgrund des massiven Tierleids auf den Transporten fordern wir ein sofortiges Verbot von Lebendtiertransporten in Drittstaaten!“

Bitte unterstützen Sie die Petition:

www.animalsinternational.org/take_action/live-export-global/de

 

Quelle: Deutscher Tierschutzbund

Das Team vom Klein´en Gnadenhof e.V.
Letschow, im November 2017

__________________________________________________________________________________

Spenden aktuell

++ Spenden aktuell ++

Liebe Tierfreunde,

falls Ihr uns bei unserer Arbeit unterstützen möchtet, freuen wir uns jederzeit über Futterspenden. Leckerchen, Trockenfutter und Katzenstreu wird momentan nicht benötigt.

Zur Zeit freuen wir uns über Feuchtfutter für unsere Hunde und Katzen sowie Canosan-Spenden - ein Ergänzungsfuttermittel, dass insbesondere für unsere älteren Spürnasen benötigt wird.

Ein herzliches Dankeschön von allen Vierbeinern!

Das Team vom Klein´en Gnadenhof e.V. (September 2017)

__________________________________________________________________________________

++ Fairplay im Tierschutz ++

Auch das Team vom Klein´en Gnadenhof e.V. unterstützt die Aktion für einen fairen Umgang im Tierschutz. Unser Anliegen ist der Schutz der Tiere, hier soll kein Platz sein für Streitereien, Eifersucht, Gerüchte und Diffamierung! Auch wir sind nicht immer einer Meinung, aber wir haben für uns erkannt, dass es sich nicht lohnt über andere zu urteilen, wir wollen unser Augenmerk lieber auf unsere Arbeit und die Tiere richten.

Zeigen auch Sie bei Mobbing unter Tierschützern die rote Karte!