Header

Monty - Frau Kahn war meine Patin

geb. im Mai 2001, männl., kastriert, gechipt, geimpft

Lieber Monty, unsere Schmusebacke,

auf dem Gnadenhof konntest Du die glücklichsten Jahre Deines Lebens verbringen und einfach Hund sein. Und wir durften Dich dort kennen- und lieben lernen.

Wir sind sehr froh, dass wir so viele glückliche Tage, Stunden und Augenblicke mit Dir teilen konnten. Du hast so viel Freude in unser Leben gebracht. Du wolltest immer alles richtig machen und immer ganz nah dabei sein. Spazieren gehen, Kiefernzapfen fressen, Spuren suchen (Deine Nase hat Dich nie im Stich gelassen), schmusen, schlafen und schnarchen… das alles hat Dir besonders gut gefallen. Und uns hat es überglücklich gemacht, Dich dabei zu beobachten und zu begleiten. Am Ende sind Dir leider die Kräfte ausgegangen.

Du warst ein ganz besonderer Hund und wirst immer einen Platz in unseren Herzen haben. Wir vermissen Dich unheimlich!

Deine Gassigeher und Weggefährten Katrin und Tomas
(Letschow, im April 2015)

Monty im September 2014:

Monty-Schmusebacke genießt die regelmäßigen Ausflüge zu unseren Ehrenamtlichen Katrin und Tomas. Wie man sehen kann erobert Monty regelmäßig das Bett und chillt auf der Couch. Auch mit Gassigeherin Inga schmust unser Monty von Herzen gerne.

Letschow, im September 2014

Monty unterwegs:

Wir freuen uns sehr, dass Monty liebe Gassigeher für lange Spaziergänge und Ausflüge gefunden hat. Monty ist eine wahre Schmusebacke, er genießt die menschliche Nähe und fühlt sich - wie man sehen kann - pudelwohl:
"Ein fröhliches Wau Wau aus Schwaan!

Es ist eine schöne Zeit hier. Ich lerne neue Menschen und Tiere kennen,aber fremde
Hunde sind nicht so mein Fall,vor allem die Kleinen. Die bellen so quietschig. Aber
das überhöre ich einfach. Ich schlafe bis um 7, dann geht´s los zur morgendlichen Runde, Alpakas und Esel zählen,vielleicht auch mal einen anderen Hund sehen. 

Dann ist Frühstück angesagt. Ich bin hier voll umsorgt, all inclusive. Mittags dann
wieder Alpakas und Esel zählen,manchmal ein Pony beschnuppern. Bei der Wärme braucht man auch den kühlen Boden als Ausgleich. Und Streicheleinheiten, am liebsten rund um die Uhr.

Im Garten ist es auch toll. Abends gehe ich dann eine noch eine größere Runde, mit
Waldluft. Danach bin ich platt. Also bis Sonntag. Euer Monty (schleck)
Liebe Grüße von Katrin und Tomas"
Juli und September 2013

Monty im April 2013:

Monty hat sich weiterhin sehr gut entwickelt. Er kann schon ohne Maulkorb mit der Hundegruppe die Gassi Runden gehen, was für ihn bedeutet, dass er auch viel mehr Kontakt zu verschiedenen Menschen hat. Dadurch ist es auch möglich, dass alle „Gassigeher“ mit ihm rausgehen und er so vielmehr erleben kann.  Die Unsicherheit bei unbekannten Personen wird wohl nie ganz vergehen, aber er muss ja auch nicht jeden gleich lieben.

Gesundheitlich geht es ihm weiterhin gut. Allerdings ist er nun schon fast taub geworden, doch dies beeinträchtigt Monty nicht. Im Gegenteil, er schläft jetzt viel tiefer und so müssen wir ihn oft schon wecken, wenn es an die frische Luft gehen soll. 

Auch wenn er schon ein Senior ist, so möchte er doch gern noch spielen oder auf Würstchensuche gehen. Seine Nase funktioniert noch super!
(Letschow, den 25.04.2013)

Monty´s Geschichte:

Monty kam im Jahre 2001 im Alter von ca. 5 Monaten als Fundtier in das Tierheim. Mit einer kurzen Unterbrechung - er wurde vermittelt, kam aber nach kurzer Zeit zurück und war ziemlich schwierig geworden - lebte er dort bis zum 08. Januar 2010! Nach über 8 Jahren im Tierheim hat er es mehr als verdient, ein Leben in einer richtigen Familie kennenzulernen und zu genießen.

Wir haben Monty bei unserem ersten Besuch (Oktober 2009) im Tierheim als unsicheren und etwas schreckhaften Hund kennengelernt. Das typische Anbellen und an den Zaun springen um Fremde auf Distanz zu halten konnte uns nicht davon abhalten, ihn einmal näher kennenzulernen. Nach einigen Spielaufforderungen wurde er dann auch zutraulicher und wir konnten mit ihm problemlos spazierengehen. Es hat uns schon ein bisschen verwundert, wie schnell dieser Hund Vertrauen gefasst hat. Monty suchte immer mehr unsere Nähe, ließ sich kraulen, freute sich sogar über Übungen wie bei Fuß gehen, sitzen-warten... Es hat wirklich Spaß gemacht. Als wir zurück gingen, war er völlig entspannt und wohl auch ein bisschen glücklich.

Am 08.01.2010 war es dann endlich soweit. Wir konnten Monty zu uns holen.
Es ist kaum vorstellbar, wie sich dieser Hund bei uns zeigt. Er ist ein wahres Kuschelmonster, dass nur gefallen möchte. Am liebsten würde er den ganzen Tag schmusen, doch lernen muss er auch noch viel. So kann er jetzt schon an der Straße ruhig sitzen, wenn ein Auto vorbeifährt, Katzen und andere Tiere jagen ist streng verboten, den Waldweg zum Jagen verlassen ist auch nicht gut, fremde Menschen sind nicht böse... Und nach einem anstrengenden Tag darf er dann auch bei uns im Bett schlafen - aber wehe man öffnet die Augen - dann ist er gleich mit seiner kalten Schnauze da und leckt einem das Gesicht. Dann heißt es: kuscheln!

| Zurück zur Übersicht