Header

++ Vermittlungsunterstützung für Haku ++

geb. Januar 2009, kastriert

Haku ist im Januar 9 Jahre geworden, eine Heilige Birma (ohne Papiere) und eine reine Wohnungskatze. Vor ca. 2 Jahren wurde bei ihm CNS festgestellt und deshalb benötigt er Medikamente und Spezialfutter, dank derer er aber noch fit wie ein Turnschuh ist. Er ist kastriert, sehr verspielt und artverträglich. Als unsere Munzi noch im Haus war, hat er sich lieber mit ihr, als mit uns abgegeben. Er liebte es, sie durchs Treppenhaus zu jagen, was er nun mit uns versucht. Da er als kleiner Junge einmal vor Schreck durch die Treppen gefallen ist, mag er sich nicht gern auf den Arm nehmen lassen und zu dicht am Gesicht mag er auch nicht. Deshalb wären kleine Kinder nicht so gut, ältere sind zum Spielen okay. Trotzdem ist er gern in der Nähe seiner Menschen. Er besteht auf die gemeinsame Mittagspause, wo er auf den Schoß hopst und seine Streicheleinheiten einfordert und schläft. Eigentlich muss man ihn nicht kämmen, aber wir haben ihm beigebracht, dass es wunderschön ist, sich auf dem Kratzbaum bürsten zu lassen. Da er hin und wieder Probleme mit Haarballen hat, muss er sie dann leider auf umgekehrtem Weg loswerden. Alle Grünpflanzen, die auch nur im entferntestem nach Katzengras aussehen, hat er zum Fressen gern. Wir haben ihm auch Katzengras angeboten, nur verstärkt es die die Problematik des Übergebens nur sinnlos. Ach ja, an Lametta ist er auch interessiert.

Jedes Jahr an Sylvester leidet er ab dem ersten Knaller ganz besonders und braucht dann einen Rückzugsort, wo er sich verstecken kann. Das gleiche gilt auch, wenn er mal einen nicht so guten Tag hat. Hungern mag er gar nicht, weil er dann zur Not auch Teppichfransen frisst. Es sollte also immer Trockenfutter zur Verfügung stehen. Nassfutter mag er sehr gerne, aber nur die Soße. Um die Medikamente zu geben, gebe ich ein wenig Sheba Soup auf den Teller mit den Medikamenten. Da er Soßen liebt, kann ich sicher sein, dass er alles aufleckt. Hin und wieder gebe ich ihm die Medikamente auch mit ein wenig rohem Putenfleisch. Es hört sich alles komplizierter an, als es am Ende ist, man gewöhnt sich daran.

Wer Haku kennenlernen möchte, meldet sich gerne bei:

Gabriele Junker
E-Mail: mchjunker@online.de

| Zurück zur Übersicht